MARKTGEFLÜSTER

ARBEITEN IM TEAM.

Neben spannenden Aufgaben, vielseitigen Projekten und eigenverantwortlichem Arbeiten sind nette Kollegen ein wichtiger Faktor, wenn es um Arbeitszufriedenheit geht. Deshalb fokussiert das neue Employer Branding neben echten Karrierechancen als #durchstarter, das Team der Salzburg AG. Weil Authentizität immer noch die beste Werbung ist.

#BIMBUCKETLIST.

Einfach hingehen war gestern. Wer von Salzburgs größter Berufsinfomesse wirklich profitieren möchte, sollte schon im Vorfeld wissen, was, wo und wie. Deshalb gibt’s die neue BIM-App vom neuen Veranstaltungsteam. Und die dazu passenden Infoflyer für LehrerInnen und SchülerInnen von uns. Gut vorbereitet eben …

NEW IN TOWN!

In neuem Gewand präsentiert sich das Kundenmagazin von Quehenberger Logistics. Für Cover und Layout im Innenteil gab es einen Soft Relaunch – und gedruckt wurde klimafreundlich auf PFEC-zertifiziertem Offset-Papier. Macht sich gut der neue Look! Und weil es ja nicht allein auf das Aussehen ankommt, gibt es wieder jeden Menge spannende Geschichten rund um die Logistikwelt.

WERBUNG WIRKT.

Warum also nicht auch die eigenen Baustellen-Banner für Werbezwecke nutzen? Die Salzburg AG war damit in der Stadt Salzburg dieses Frühjahr ziemlich präsent. Viele Baustellen haben manchmal also auch Vorteile.

WE WANT YOU!

Fachkräfte werden in allen Branchen dringend gesucht. Damit diese auch über das notwendige Know-how verfügen, hat die Schwarzmüller Gruppe eine eigene Lehrwerkstätte errichtet. „Premium nicht nur bei den Fahrzeugen, sondern auch bei den Mitarbeitern ist die Devise“, so CEO Roland Hartwig beim Medientermin im Juni in Hanzig.

NICHT NUR FREITAGS.

Klimaschutz betrifft uns alle! Deshalb setzt die Salzburg AG auf Strom aus 100 % erneuerbaren Quellen und fördert zudem klimafreundliche E-Mobilität. Wer also bei den mehr als 100 Salzburg AG Ladestationen tankt, ist gleich doppelt umweltfreundlich unterwegs. Gelebter Klimaschutz – Tag für Tag! Damit unsere Natur so schön wie auf den Fotos bleibt.

LOGOS, DIE MITWACHSEN.

Der britische Designer Joe Harrison hat es auf den Punkte gebracht: Logo muss raus aus den starren Richtlinien und hin zu einem flexiblen System, das sich an den jeweiligen Kontext anpasst. Das geht so weit, dass Logos sogar verschiedene Elemente enthalten und aus unterschiedlicher Anordnung bestehen. Doch etwas muss gewährleistet bleiben: Man muss sie sofort erkennen und zuordnen können. Sie nur kleiner zu setzen, damit sie zur Größenordnung des Bildschirms passen, reicht nicht aus. Es muss immer dieselbe Anmutung von allen Varianten ausgehen, auch wenn sie sich im Detail unterscheiden. Hier ist grafische Kreativität also in ganz besonderer Weise gefordert. Aber auch das Markenmanagement, denn eine Verwässerung des eigenen Auftritts wäre fatal. Wie es in der Praxis geht, zeigt Harrison selbst, und zwar unter responsivelogos.co.uk.

REDEN UND REDEN LASSEN.

Team-Meetings sollten effizient und produktiv sein. Das ist die Vorgabe. Damit das auch in der Praxis funktioniert, haben wir für die Salzburg AG ein einfaches System entwickelt. Ein Kartenset aus sechs Signalkarten, die mit einem Augenzwinkern daran erinnern, was die Gesprächskultur bei Teamplayern ausmacht. Und wenn das alles nichts hilft, gibt es die rote Karte!